Aktuelles:

Aktuelles

In dieser Rubrik finden Sie Neuigkeiten rund um die Praxis und zu Themen die Sie auch interessieren könnten.

 

 

 

 

 

Seit der Niederlassung in Göttingen 2004 wurden in unserer Praxis mehr als 700 Sterilisationsvasektomien durchgeführt (Stand Oktober 2017)

FOCUS-GESUNDHEIT empfiehlt erstmals niedergelassene Fachärzte aus der Region

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass Dr. Schorn von FOCUS-GESUNDHEIT sowohl als UROLOGE, als auch als ANDROLOGE als "empfohlener Arzt aus der Region (2017)" ausgezeichnet wurde.
"Diese FOCUS-Empfehlung kennzeichnet Ärzte, die FOCUS-GESUNDHEIT mittels umfangreicher Recherchen und einer Umfrage unter Medizinern in ihrem Landkreis und Fachgebiet als besonders empfehlenswert identifiziert hat" Zitat FOCUS GESUNDHEIT.

Der wirkliche PSA-Betrug – (Generation Plus von 11/2016)

US-Prostatakrebs-Screening-Studie: Wissenschaftsbetrug kommt erst nach fünf Jahren ans Licht!


Immer wieder haben wir in den großen Magazinen und Zeitungen gelesen, dass der PSA-Wert ein „gefährlicher Unsinn“ sei, der lediglich den Ärzten, im Besonderen den Urologen, pekuniäre Vorteile und den Männern unnötige Operationen bringen würde. Abgehoben wurde dann immer auf die „große amerikanische Studie“ PLCO mit ca. 75.000 Teilnehmern. Die europäische Studie ERSPC mit weitaus mehr Teilnehmern wurde hingegen immer ignoriert, wohl da sie nur positive Ergebnisse bezüglich des Nutzens eines PSA-Screenings erbrachte.


Schon immer gab es Zweifel an den Ergebnissen der amerikanischen Studie PLCO, da diese nicht zu den tatsächlichen Gegebenheiten passten: In der Realität einer urologischen Arztpraxis erfolgt die frühzeitige Entdeckung eines relevanten Prostatakrebses am häufigsten durch die Bestimmung des PSA-Wertes.


Was war passiert: Die PLCO Studie hatte keinen Unterschied einer Sterblichkeit an Prostatakrebs in Patientengruppen mit bzw. ohne regelmäßige PSA-Kontrollen als Vorsorge-Untersuchung (Screening) festgestellt. Die US-amerikanische „United Services Preventive Task Force (USPTF)“, deren Aufgabe es ist, Früherkennungs-Tests in ihrem Nutzen zu beurteilen, hat daraufhin im November 2011 die Empfehlung ausgesprochen, den PSA-Wert nicht mehr als Screening für Prostatakrebs in den USA einzusetzen. Nach Abgabe dieser Empfehlung wurden in den USA deutlich weniger PSA-Tests durchgeführt. Die Empfehlung ist zudem groß und breit von Zeitungen und (Fach-)Magazinen auch in Deutschland verbreitet worden. Leider wurde bei der Studie „übersehen“, dass auch in dem „PSA-Test freien“ Arm bei bis zu 90 % der Männer PSA-Tests dennoch durchgeführt wurden. Dass dies erst fünf Jahre nach Herausgabe der Empfehlung durch die Beharrlichkeit von drei Forschern, die den Daten misstrauten, ans Tageslicht gebracht wurde ist ein ausgewachsener medizinischer Skandal, der vielen nicht nur amerikanischen Patienten, die den Empfehlungen geglaubt hatten, Leid und ggf. vorzeitigen Tod beschert hat. Aktuelle amerikanische Studien zeigen nun wieder ein vermehrtes Auftreten von aggressiverem, da zu spät diagnostiziertem, Prostatakrebs in der Bevölkerung.
Die Studie selbst ist aus diesem Grund völlig nutzlos geworden.


Für Prof. Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum des Saarlandes, sind sogar die Kriterien eines Wissenschaftsbetruges erfüllt. Die weitaus größere europäische ERSPC -Studie hat eine Senkung der Sterblichkeit von 20 % durch regelmäßige PSA-Kontrollen ergeben. Diese Schätzung ist nach Stöckles Ansicht sogar noch bei Weitem zu niedrig. Die deutschen Experten erwarten, „dass die Rolle des PSA-Wertes von der amerikanischen Task Force neu bewertet wird und dass auch die deutschen Behörden diesen Blut-Test als wichtigen Früherkennungsmarker anerkennen.“


Bisher hat sich kein deutsches Magazin oder Zeitung, geschweige denn eine öffentliche Stelle oder Krankenkasse um eine Korrektur der eindeutig falschen Beratung auch der deutschen Patienten bemüht. Oder haben Sie dazu bisher etwas gelesen? Aktuell bereiten laut einem amerikanischen Urologen die Angehörigen der geschätzt 8.000 durch die Fehlinformation der Studie geschädigten Prostatakrebspatienten eine Sammelklage vor. Aber von dieser Möglichkeit können die deutschen Patienten nur träumen (s. VW-Skandal).


Vermutlich steht die Entlastung der gesetzlichen Krankenkassen für Einige im Vordergrund. Auch die DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin) hat sich eine Änderung ihrer restriktiven Empfehlungen zum PSA-Wert (s. vorhergehender Artikel) erspart.

- Ignorieren ist auch eine Form der Ignoranz! -

Quellen: New England Journal of Medicine, Martini-Klinik, Prof. Michael Stöckle. Urologische Nachrichten.
Literatur: Shoag JE, Mittal S, Hu JC. Reevaluating PSA Testing Rates in the PLCO Trial. N Engl J Med 2016 May5; 374(18): 1795-1796. doi: 10.1056/NEJMc1515131.


PS: kurier.at/wissen/ben-stiller-ueber-prostatakrebs-der-psa-test-hat-mein-leben-gerettet/224.529.687

Die "deutsche Version" eines ehemals renommiert Magazins enthält die Fakten vor: www.spiegel.de/panorama/leute/ben-stiller-besiegte-prostatakrebs-a-1115181.html

Mai 2016: Erfolgreiche Re-Zertifizierung nach Din ISO 9001:2008

Geprüftes Qualitätsmanagement in unserer urologischen Facharztpraxis
Unsere urologische Facharztpraxis ist im Mai 2016 erneut vom TÜV-SÜD Management Service GmbH nach DIN EN ISO 9001: 2008 für die Geltungsbereiche Urologie, Andrologie, Männerheilkunde, Uro-Onkologie, Kinderurologie, Sexualmedizin, Harninkontinenz, Laboratoriumsmedizinische Untersuchungen und Patientenbetreuung zertifiziert worden. Dieses Zertifikat ist gültig bis 09/2018

Am 21.01.2016 hat Dr. Schorn die zusätzliche Weiterbildung: Genetische Beratung - fachgebunden in dem Gebiet Urologie von der Ärztekammer Niedersachsen anerkannt bekommen.

Hygiene Fortbildung für alle Mitarbeiter

Ende Dezember 2015 war die Praxis für drei Tage geschlossen, weil wir mit allen Mitarbeiterinnen auf dem Sachkundekurs Urologie (gem. §4 Abs.4 in Verb. $3 Abs.2 [MPBetreibV]). Was so trocken klingt ist für eine Praxis, die wiederaufbereitbare medizinische Instrumente verwendet zwingend vorgeschrieben. Als Team und mit einer guten Kursleiterin muss es aber nicht so langweilig sein, auch wenn es trotz aller Routine doch noch viel neues zu lernen gab. Alle Mitarbeiterinnen und auch der Praxisinhaber haben den Kurs und die Prüfung erfolgreich bestanden.

Nierenkranke dürfen keine Sternenfrüchte essen!

Aus gegebenem Anlass: Vielen Patienten mit Nierenerkrankungen ist leider immer noch nicht bekannt, wie gefährlich der Genuss von Sternenfrüchten (auch Karambole oder Karambola) ist. Dieses Obst wird oft zur Dekoration von Desserts, Eis und Essen allgemein verwendet. Mehr Informationen hier.

Selbstdiagnose nach Doktor Pawlowski

(frei nach Goethes Naturlyrik)

Wer tastelt so wild sich durchs Internet?
Es ist der Heiner. Und das ist Annett.
Annett putzt den Staub aus den Bücherregalen.
Der Heiner surft in den Gesundheitsportalen.

„Ach Heiner, was birgst Du so bang dein Gesicht?“
„Du weißt doch, dass es hier unten rum sticht.
Und jetzt sieh Dir hier diese Harnblase an.
Und hier, was dies Stechen bedeuten kann.“

Du lieber Heiner, Du spürst so ein Zwicken?
erst mal ein Stecken, dann mehr ein Drücken?
Morgens weniger, abends vermehrt?
Das ist wohl ein kleiner Entzündungsherd.

„Annettchen, der sagt es hier klipp und klar:
Eine Blasenentzündung.“ „Na wunderbar.
Du gehst jetzt zum Arzt. Das ist lange geplant!“
„Nur diesen Link noch... Ich hab’s ja geahnt...“

„Hier schau dir das an, wie die Keime streun
Und da, dringen sie in die Prostata ein“
„Sieh nur, wie meine Prostata schwillt.“
„Das ist doch nicht deine. Das ist nur ein Bild.“

„Das sagst du. Ich geb’ jetzt mal „Prostata“ ein.“
Deine Prostata kann eine Zeitbombe sein,
Stechen plus Harndrang: ein erstes Symptom.
„Der Bildschirm, er warnt mich: ein Karzinom!“

„Ach Heiner, Du glühst ja, nun gib endlich Ruh!“
„Der Bildschirm, er flüstert, er flüstert mir zu...“
Meist ist es zu spät, und dann wird es prekär.
„Annette, es packt mich! Ich sehe nichts mehr.“

Annette erschaudert. Es fasst sie ein Graus.
Sie rennet zum Laptop. Sie schaltet ihn aus.
Zu spät. Ja, das hat nun der Heiner davon:
Bindehautentzündung vom Surfmarathon.

Die Pawlowskis forte
Das Göttinger Generationen-Kabarett
Dr. Klaus Pawlowski

27.10. Ärzte im Kino: Männergesundheit

Flyer Veranstaltung

Am Sonntag, den 27.10.2013 findet wieder eine Veranstaltung der Reihe "Ärzte im Kino" statt.
Das diesjährige Thema ist die Männergesundheit unter dem Motto "Mann, bleib gesund!".

Es werden sowowohl Vorträge gehalten als auch Möglichkeiten zur Diskussion geboten. Auch ganz persönliche Fragen sollen gestellt werden können. Im Anschluss wird ein ganz aktueller Film gezeigt. Diesmal wird der brandneue und von Kritikern sehr gelobte Film "Sein letztes Rennen" (mit Dieter Hallervorden) gezeigt.

Der Eintritt für die Veranstaltung und den Film ist frei!
Eine Veranstaltung nicht nur für Männer!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Veranstalter ist der Göttinger Verein für ambulante Rehabilitation und Prävention

  • Referenten:
  • Dr. med. Thomas Carl Stiller / Allgemeinmediziner
  • Jan Pauls / Sportwissenschaftler / Buchautor
  • Dr. med Heribert Schorn / Urologe
  • Dr. med. Egbert G. Schulz / Internist
  • Film: Sein letztes Rennen (10/2013)
  • EINTRITT FREI

Gedanken zum Prostatakrebs Wie sinnvoll ist der PSA-Test? Ein Artikel von Dr. Schorn in der Generation Plus

Prostatakrebs ist der häufigste Tumor des Mannes. Jedes Jahr erkranken rund 30.000 Männer in Deutschland an diesem bösartigen Tumor. Oft wird argumentiert, dass die Sterberate durch den Tumor nur niedrig sei und er deshalb als harmlos angesehen werden kann. Ein Krebsregister wurde allerdings erst Anfang 2013 gesetzlich verankert. Bis dahin war die Meldung einer bösartigen Erkrankung nicht verbindlich geregelt. Dies bedeutet allerdings auch, dass Deutschland bezüglich der verfügbaren Daten durchaus als „Entwicklungsland“ gesehen werden muss. Hierzu passt auch, dass es bisher (Stand Juni 2013) in Deutschland keinen offiziellen Männergesundheitsbericht gibt. Das mit der Erstellung eines solchen Berichtes 2009 beauftragte Robert-Koch-Institut RKI (vormals Bundesgesundheitsamt) ist mittlerweile mit der Vollendung des Berichtes Jahre im Verzug, da die Datenlage scheinbar sehr unübersichtlich ist. Leider bedeutet dies, dass alle aktuellen Angaben zu Erkrankungen des Mannes (u.a. Herzinfarkt und Prostatakrebs) aus unterschiedlichen Stellen zusammen gestückelt und nicht unbedingt verlässlich sind. Gerade in der Beurteilung der Sterblichkeit durch Prostatakrebs sollte man diesen Hintergrund berücksichtigen. Bei stark fortgeschrittenem Krebs und hohem Alter kann eine Nebenwirkung der Behandlung oder eine begleitende Erkrankung zum Tode des Patienten führen. Der Prostatakrebs taucht nicht mehr als eigentliche Todesursache auf und wird statistisch vernachlässigt.

Richtig ist allerdings, dass Prostatakrebs kein schnell schädigender Krebs, wie zum Beispiel der schwarze Hautkrebs und der Bauchspeicheldrüsenkrebs ist. Im Gegensatz zu anderen Tumoren bleibt ausreichend viel Zeit den Prostatakrebs früh zu erkennen. Alleine, es muss eine Früherkennungsuntersuchung erfolgen. Nicht jeder Prostatakrebs muss behandelt werden, aber jeder Prostata krebs sollte früh erkannt werden um dazu eine Entscheidung treffen zu können...

Weiterlesen im aktuellen Zeitungsartikel von Generation Plus; hier wird auch auf die aktuelle PSA-Diskussion eingegangen:

Juli 2013: Aktuelle Stellungnahmen zur PSA-Berichterstattung in den Medien

Hier, zunächst ohne meinen Kommentar, zwei Stellungnahmen zu aktuellen PSA-Berichten in den Medien.

Wochenende 22/23. Juni 2013 Fortbildung Mikrobiologie

Unsere Mitarbeiterinnen haben wieder auf einen großen Teil ihres Wochenendes verzichtet um an unserem traditionellen Urin-Mikrobiologie-Seminar von Frau Petra Haider-Elbert der Diag.Wiss teilzunehmen.
Diese Fortbildung erfolgen um Ihnen ein höchstmögliches Maß an Qualität und Diagnose-Sicherheit zu bieten.
Unser Labor ist durch den TÜV Süd und regelmäßige interne und externe Qualitätskontrollen überwacht.

 

 

Juni 2013: Erfolgreiche Re-Zertifizierung nach Din ISO 9001:2008

Zertifikat

Geprüftes Qualitätsmanagement in unserer urologischen Facharztpraxis
Unsere urologische Facharztpraxis ist vom TÜV-SÜD Management Service GmbH nach DIN EN ISO 9001: 2008 für den Geltungsbereich Urologie, Andrologie, Männerheilkunde, Uro-Onkologie, Kinderurologie, Sexualmedizin, Harninkontinenz, Praxismanagement, Patientenbetreuung, Hygienemanagement, Umgang mit Medizinprodukten und Arzneimitteln, Datenschutz zertifiziert worden.

An diese Stelle möchte ich Ihnen das neue Männergesundheitsportal.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZGA ans Herz legen. Dr. Schorn ist im beratenden Arbeitskreis Männergesundheit dieses Portals.
Für Fragen zur Familienplanung werden Sie, unabhängig von Interessengruppen, unter dem Portal Familienportal.de Antworten finden.
Falls Sie wissen möchten, welches Kondom zu Ihnen passt, schauen Sie doch mal unter dem Kondometer nach.
Viel Spaß beim stöbern in diesen qualitätsgesicherten Informationen.
PS: Weitere Links finden Sie links unter unserem Navigationspunkt Links ;-)

Wochenende 10/11.November 2012 Fortbildung Mikrobiologie

Unsere Mitarbeiterinnen haben auf einen großen Teil ihres Wochendes verzichtet um wieder an dem regelmässig durchgeführten Mikrobiologie-Seminar von Frau Petra Haider-Elbert der Diag.Wiss teilzunehmen.
Diese Fortbildung erfolgen um Ihnen ein höchstmögliches Mass an Qualität zu bieten.
Unser Labor ist durch den TÜV Süd und regelmässige interne und externe Qualitätskontrollen überwacht.

10/2012: Wir messen Ihre Herzfrequenzvariabilität:

Die Messung der Herzfrequenzvariabilität (engl. HeartRateVariability) HRV ermöglicht einen Einblick in den Zustand Ihres vegetativen Nervensystems. Eine erhöhte Anspannung kann Ausdruck oder Vorläufer einer Erkrankung sein.

 

Näheres können Sie hier erfahren

 

10/2012: Wir messen das Alter Ihrer Gefäße!

Die Messung und Analyse der Pulswelle ermöglicht einen Einblick in den Zustand Ihres Gefäßsystems. Unsere Blutgefäße unterliegen einem ganz natürlichen Alterungsprozess. Bei manchen Menschen altern die Gefäße schneller, sei es weil sie an Grunderkrankungen leiden, welche die Gefäße verändern, oder weil sie selber mit ihrer ungesunden Lebensweise „nachhelfen“: Wenig Bewegung, Übergewicht, falsche Ernährung und Rauchen sind die Hauptfaktoren bei der Selbstverschuldung. Daher ist es wichtig schon frühzeitig auf negative Veränderungen hingewiesen zu werden. Die Pulswellen-Messung kann die Gefäßsteifigkeit ermitteln, die ein Index für das Gefäßalter ist. Auch der zentrale Herzdruck (zentraler Aortendruck) wird messbar und dargestellt. Ein langfristig erhöhter zentraler Aortendruck kann Ursache für ein später auftretende Aorta-Erweiterung sein, die im schlimmsten Fall perforieren (Aortenaneurhysma) kann.

Näheres können Sie hier erfahren

 

09/2012: Schlagkräftig für die Männergesundheit

Dr. Schorn; Arthur Abraham

Arthur Abraham und Ulli Wegner engagieren sich für die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit - DGMG
Im Rahmen des DGU-Kongresses trafen sich der WBO-Weltmeister Arthur Abraham, die unsterbliche Boxtrainerlegende Ulli Wegner und der weltweit einzige Professor für Männergesundheit, Frank Sommer, um gemeinsam den Startschuss zur Kooperation „Männergesundheit – K.O. dem Vorsorgemuffel“ zu geben. Dr. Schorn ist im Vorstand der DGMG.

 

Dr. Schorn; Ulli Wegner; Gerd Thomas; Arthur Abraham; Prof. Sommer

Was hat da Boxen mit Männergesundheit zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig – auf den zweiten sehr viel. „Boxtraining ist der ideale Sport für Männer, weil es die wichtigsten Fitnesskomponenten wie Ausdauer, Kraft und Koordination in einer Trainingseinheit bündelt“, erklärt Prof. Sommer.
„Ich bin Leistungssportler und lebe gesünder als die meisten Menschen“, sagte Arthur Abraham im Gespräch. „Ich trinke keinen Alkohol, rauche nicht, esse wenig Fett. Mein täglicher Speiseplan besteht meistens aus Steaks, Fisch, Nudeln, viel Obst und Gemüse.“ Seine Ausdauer, Kraft, Technik und Koordination trainiert der 32-jährige Berliner täglich in einem vierstündigen Trainingsprogramm.

 

30.Juli 2012: Neue Argumente für den umstrittenen Früherkennungstest PSA

Hier als Beispiel der Link auf einen aktuellen Artikel der Welt Online. In der Praxis war dies immer schon abzusehen. Es wurde auch Zeit, dass die Evidenz die Empirie endlich eingeholt hat.

Juli 2012: Artikel aus Generation Plus+ hier downloadbar:

Weitere Artikel

 

Die Auszüge der Artikel erfolgen mit freundlicher Genehmigung durch den Herausgeber:


Herrn Wolfgang Streich
Werbestudio Streich & Fischer
Südring 7 · 37120 Bovenden
Telefon: 0551-81417
Email: streich@best-plus.eu

23. Juni 2012: Tag des Cholesterins Göttingen, Stadthalle, 10:00 - 16:00 Uhr Informationsveranstaltung für Göttinger Bürger

Auf dieser Veranstaltung präsentieren Frau Dr. Gesine Reh und Dr. Heribert Schorn stellvertretend für den Göttinger Verein "Ärzte für Prävention und Rehabilitation" den "AgeMan"-Anzug. Mit diesem Anzug kann man in Sekunden 50 Jahre altern und sich einen Eindruck über die Probleme im Alltagsleben machen.

16. April 2012: "116117" Neue einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Notdienst der GKV

Ab dem 16.04.2012 ist endlich die neue bundeseinheitliche Rufnummer 116117 für den ärztlichen Notdienst der gesetzlichen Krankenkassen geschaltet worden. Nähers unter 116117

Gute medizinische Webseite 2011 der Ärztekammer Niedersachsen

8. Dezember 2011: Heute haben wir wieder das Siegel "Gute medizinische Webseite" für das Jahr 2011 von der Ärztekammer Niedersachsen erhalten.

 

 

10/2011: Neu ist unser "Fundbüro"

Ab 1. Juli 2011: Neuer Standort der Bereitschaftsdienstpraxis der KVN

Universitätsklinikum Göttingen
Telefon: 0551-517990
Sprechzeiten:
Mo,Di,Do 18:30 bis 22:00 Uhr
Mi,Fr 13:30 bis 23:00 Uhr
Sa,So 8:30 bis 23:00 Uhr

Eingang:
Über die Notaufnahme, Ebene 01

Bitte parken Sie auf dem Besucherparkplatz vor dem Uniklinikum, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen (s.auch untenstehende Skizze)

Herbst 2011: Wer wird Gesundheitsmann?

Philipp Lahm wurde im vergangenen Jahr von vielen Tausend Bundesbürgern zum Deutschen Gesundheitsmann 2010 gewählt. Doch wer wird Gesundheitsmann 2011? Acht prominente deutsche Männer hat die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V. (DGMG) nominiert. Sie alle gelten auf ihre Weise als Botschafter für eine gesunde, aktive Lebensweise, sie alle möchten mit ihrer Nominierung ein Zeichen setzen: Männer, achtet auf Eure Gesundheit.

Fußball und Urologie? Auch 2011 wieder!

Mai 2011: Auch in diesem Jahr sponsern wir die Göttinger Studenten Mannschaft "Juventus Urin" der Uni-Liga 2011.
Die Jungs können immer Fans vor Ort und etwas Zuwendung vertragen.

Feuern wir sie an!

Näheres und aktuelle Spiele auf der Webseite von "Juventus Urin"

April 2011: In eigener Sache ...

Nein, ich bin nicht krank. Habe nicht die Midlife-Crisis und auch keine neue Freundin. Ich habe lediglich ein paar Kilo "abgespeckt". Dies ist einzig und alleine Folge meiner Bemühungen auf dem Gebiet der Prävention und Gesundheitsfürsorge. Kurz: Man(n) kommt an den Ernährungs- und Sportberatern nicht vorbei. :) Ansonsten bin halt ganz der "Alte" (nur so 35 kg leichter)

Volkmar Wilhelm (+ 7.03.2011)

Herr Wilhelm bei einem Vortrag 2009

Am 7. März 2011 beendete Herr Wilhelm seinen jahrelangen Kampf mit dem Krebs.
Er starb ohne Schmerzen auf der Palliativstation der Universität Göttingen im engsten Familienkreis.
Bis zuletzt leitete er die Göttinger Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe shg2004 und konnte lediglich zur letzten Sitzung nicht mehr kommen. Er hat, obwohl selber schwer erkrankt, noch bis vor wenigen Tagen die Deutschlandweite Telefonberatungen für die BPS (Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V.) durchgeführt. Er hat vielen Mut gemacht nicht aufzugeben. Er gab über die Jahre unzähligen Hilfesuchenden wichtige Ratschläge aus seinem Wissen und der eigenen Erfahrung.
Volkmar Wilhelm hat viele Stunden an öffentlichen Plätzen verbracht, den Kontakt zu "seinen" Männern gesucht und unermüdlich für deren Teilnahme an der Krebsvorsorge geworben. Durch seine unterhaltsamen Vorträge wurden viele Zuhörer veranlasst eine Krebsvorsorge durchzuführen. Manchen hat er damit das Leben gerettet.
Im Laufe der Jahre hat er sich im Selbststudium ein profundes medizinisches und naturheilkundliches Fachwissen erworben, welches auch bei Ärzten immer wieder auf großes Interesse gestoßen ist. Herr Wilhelm war Mitglied der Ethikkommission der Universität Göttingen.
Herr Wilhelm hinterlässt eine große Lücke, die so schnell nicht ausgefüllt werden wird.

 

Aus dem aktuellen Programm der Göttinger Kabarettisten

Gute medizinische Webseite 2010 der Ärztekammer Niedersachsen

14.12.2010: Heute haben wir wieder das Siegel "Gute medizinische Webseite" für das Jahr 20109 von der Ärztekammer Niedersachsen erhalten.

 

Uni-Liga Göttingen: Saison 2010

Medi-Cup-Sieger:

Der erste Platz geht an die Mannschaft Juventus Urin, die wir Anfang diesen Jahres gesponsert haben.

Wir gratulieren!!!

Weiter so!

 

Wahl der Kammer­versammlung der Ärztekammer Niedersachsen

November 2010
Ein Hinweis in eigener Sache für meine Kollegen:
Ich trete mit einigen Kollegen zusammen zur Wahl der Ärztekammerversammlung in Niedersachsen auf Liste 6 an.
Unsere Themen und Ziele können sie auf der Webseite www.attraktive-perspektiven.de nachlesen.
Bitte nehmen Sie die Möglichkeit zu wählen wahr!
MfG
Dr. Heribert Schorn

Oktober 2010: Erfolgreiche Re-Zertifizierung nach Din ISO 9001:2008

Zertifikat

Geprüftes Qualitätsmanagement in unserer urologischen Facharztpraxis
Unsere urologische Facharztpraxis ist vom TÜV-SÜD Management Service GmbH nach DIN EN ISO 9001: 2008 für den Geltungsbereich Urologie, Andrologie, Männerheilkunde, Uro-Onkologie, Kinderurologie, Sexualmedizin, Harninkontinenz, Praxismanagement, Patientenbetreuung, Hygienemanagement, Umgang mit Medizinprodukten und Arzneimitteln, Datenschutz zertifiziert worden.

Oktober 2010: Dr. Schorn ist Mitglied im Medien-Team der Stiftung Gesundheit

 Informationen zum Medien-Team der Stiftung Gesundheit

HON-Code Zertifizierung

Unsere Homepage erhielt am 11. Oktober 2010 wieder die Verlängerung das internationalen "Gütesiegels" der schweizer Health-On-the-Net-Foundation:

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
verify here.

Labor Fortbildung

Spermiogrammkurs der DGA

Samstag, der 2.10.2010:
Frau Diegmann, Frau Schlote und Dr. Schorn frischen Ihre Laborkenntnisse bei der Klinischen Forschungsgruppe für Reproduktionsmedizin e.V. am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster auf. Anlass ist die aktuelle Neufassung der WHO-Richtlinien bezüglich der Durchführung und Bewertung von Spermiogrammen.

25. September 2010: PATIENTEN KONGRESS in Göttingen Deutsche Krebshilfe

Universitätsklinikum Göttingen
Saal 10 um 14.00 Uhr:
Prostatakrebs-Aktuelles und Neues

- Professor Dr. Dr. med. Clemens F. Hess
- Dr. med. Heribert Schorn
- Dr. med. Jens Küster

- Moderation: Volkmar Wilhelm (SHG2004)

Programm

 

Download Vortrag Dr. Schorn Patientenkongress Göttingen 25.09.2010

In eigener Sache: Warum ich meinen facebook-Account gelöscht habe

September 2010: Leider ist es für mich als Arzt mit Schweigepflicht völlig unmöglich Patienten als "Freunde" bei Facebook zu akzeptieren, da damit eventuell eine öffentliche Identifikation von Patienten möglich gewesen wäre. Leider kam es aufgrund dieser Tatsache und der daraus erfolgenden Ablehnung in den letzten Monaten mehrmals zu Missverständnissen meiner Wertschätzung. Um weiteren Problemen vorzubeugen habe ich meinen Facebook-Account deaktiviert. Es sei nochmals betont, ich mag meine Patienten, möchte dies aber im Interesse der Patienten nicht mit deren Namen öffentlich im Internet dokumentiert wissen.
Ich baue auf Ihr Verständnis und achten Sie auf Ihre persönlichen Daten.
MfG Dr. Schorn

Juni 2010: Gesundheitsförderung und Prävention cmi

Im Mai und Juni 2010 hat Dr. Schorn erfolgreich an der Fortbildung zur ankündigungsfähigen Qualifikation "GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION cmi" gemäß dem Curriculum der Bundesärztekammer teilgenommen.

 

 

 

 

Uro-Onkologischer Arbeitskreis Göttingen

28. April 2010: Bei den Vorstandswahlen des Uro-Onkologischen Arbeitskreises Göttingen e.V. wurde Dr. Schorn als erster Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Zweiter Vorsitzender blieb Dr. A. Strauss onkologischer Oberarzt der Urologischen Klinik und Poliklinik der Georg-August-Universität zu Göttingen. Kassenwart blieb weiterhin Dr. J. Küster, Chefarzt der Urologie und Nierentransplantation des Nephrologischen Zentrums Niedersachsen (NZN) in Hann. Münden. Als Schriftführer wurde der Göttinger Urologe Dr. D. von Knebel wieder gewählt.

Fußball und Urologie? Sportlich vereint!

April 2010: Im Jahr des Fußballs sponsern wir die Göttinger Studenten Mannschaft "Juventus Urin" der Uni-Liga 2010.
Die Jungs können immer Fans vor Ort und etwas Zuwendung vertragen.

Feuern wir sie an!

Näheres und aktuelle Spiele auf der Webseite von "Juventus Urin"

Allen Besuchern unseres Messestandes vielen Dank!

Göttinger Gesundheit 20.-21.02.2010

20./21. Februar 2010 Göttinger Gesundheit Messe in der Lokhalle

Heilen mit und Licht und Wärme
Unsere Praxis wird sich gemeinsam mit dem Laserzentrum Göttingen unter dem Motto "Heilen mit Licht und Wärme" präsentieren. Auf der Messe wird Ihnen Dr. Schorn etablierte minimalinvasive Behandlungsmöglichkeiten bei Prostatavergrößerung (PLFT), chronischen Beschwerden (Blase, Prostata, Becken) sowie erweiterter Rezidivprophylaxe bei oberflächlichem Blasenkrebs vorstellen.
Frau Dr. Pöschl wird Ihnen moderne Laserverfahren für Cosmetic Skin Resurfacing (CSR)/Gesichtfaltenglättung, Narbenkorrekturen, Hauttumor- und Haarentfernung vorstellen.
Kommen Sie uns besuchen!

Aktuelle Leitlinie bestätigt Wirksamkeit der Mikrowellentherapie bei der Behandlung der Prostatavergrößerung

Die aktuelle Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbands der Deutschen Urologen (BDU) zur „Therapie des Benignen Prostatasyndroms (BPS)“ (Letzte Überarbeitung 02/2009) ist im Internet unter http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/043-035.htm allen Interessierten öffentlich zugänglich.

Gute medizinische Webseite 2009 der Ärztekammer Niedersachsen

30.11.2009: Heute haben wir wieder das Siegel "Gute medizinische Webseite" für das Jahr 2009 von der Ärztekammer Niedersachsen erhalten.

 

8.11.2009-Nachlese zur Informationsveranstaltung: Männergesundheit: Ein ganzer Kerl sein - und bleiben

Zu der Veranstaltung "Männergesundheit: Ein ganzer Kerl sein - und bleiben" sind am Sonntag, den 8.11.2009 nach Schätzungen des Cinemaxx über 250 Interessierte erschienen. Für uns war dies ein großer Erfolg. Das Kino war voll und die Vorträge und der Film wurden sehr gelobt. Besonders die Ausführungen des Leiters der Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe Herr Volkmar Wilhelm machte viele betroffen und nachdenklich. Dr. Stiller berichtete ausführlich über die Probleme der Männergesundheit in der Allgemeinarztpraxis. Dr. Suermann referierte spannend und kurzweilig zum Thema der Darmkrebsvorsorge. Dr. Schorn erklärte den PSA-Wert und über die Krankheiten der Prostata. Die Vertreterin der DAK Frau Hiltrud Degenhard hielt das Schlusswort, bevor der Film "Männerherzen" viel Anklang fand. Es hat uns und wie es schien auch dem Publikum viel Spass bereitet. Wir werden nächstes Jahr sicher eine ähnliche Veranstaltung im Cinemaxx durchführen. Wir bedanken uns bei unsrem Publikum für ihr Interesse und möchten uns auch besonders bei den vielen regionalen und überregionalen Sponsoren bedanken, die diese Veranstaltung erst ermöglicht haben.

Sonntag, 8. November 2009 im CinemaxX: Kino und Info zum Thema "Männergesundheit"

Auch zum diesjährigen Aktionsmonat „Männergesundheit“ des Göttinger Ärztevereins für ambulante Prävention und Rehabilitation wird es wieder die beliebte Veranstaltung "Ärzte im Kino" geben.
Wir werden Sonntag morgens am 8.11.2009 im CinemaxX (Lokhalle, Bahnhofsallee 3) in Göttingen Vorträge, Gespräche und den ganz aktuellen Film ""Männerherzen" mit Til Schweiger (Kinostart 8.10.) passend zum Thema anbieten.
Unsere Zielgruppe sind Männer und deren Partnerinnen, die sich zum Thema Männergesundheit informieren möchten. Sinnvoll ist dies sicher schon ab 35 Jahren, Jüngere sind aber auch herzlich willkommen.
Themen werden typischen Männerprobleme und ggf. deren Vermeidung sein, die mit beginnendem Alter auftreten können. Zurzeit nutzen nur 10 Prozent der Männer das Vorsorge-Angebot der gesetzlichen Kassen ab 45 Jahren.
Hier gilt es Informationen zu geben und Ängste vor Untersuchungen abzubauen. Viele Krankheiten sind, wenn sie früh erkannt werden, heilbar oder zumindest besser therapierbar. Wir werden die Vorträge der Referenten bewusst knapp und humorvoll halten. Bei Interesse und Fragen stehen Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, alternativ zum Filmbesuch, zu persönlichen Gesprächen im Foyer zur Verfügung.
Der Eintritt für die Veranstaltung ist incl. der Kinoveranstaltung frei.
Getränke und Verzehr in der Gastronomie des Kinos geht zu Lasten der Besucher.
Im Foyer des Kinos bieten Sponsoren u.a. aus Industrie und lokalen Gesundheitsanbietern Patienteninformationen an.

Einlass 9.30 Uhr. Vorträge von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr:

Dr. med. Thomas-Carl Stiller
Allgemeinmediziner & Notfallmediziner, Uslar-Volpriehausen und Barterode
"Kerle behandeln - der Hausarzt als "Health-Coach" - eine Einführung aus der Sicht des Praktikers"

Herr Volkmar Wilhelm
Vorsitzender der Göttinger Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe
"Warum geht der Kerl nicht zum Arzt? - vom Sinn einer regelmäßigen Vorsorge, aus der Sicht eines Betroffenen"

Dr. med. Heribert Schorn
Urologe & Androloge, Göttingen
"Ein ganzer Kerl bleiben. - Vorsorge ein Unwort?"

Dr. med. Thomas Suermann
Internist, Göttingen
Vorsitzender des Vereins "Ärzte für ambulante Prävention und Rehabilitation", Göttingen
"Darmspiegelung, - nix für Kerle?"

Film 11.00 bis 13.00 Uhr: "Männerherzen"
Der aktuelle Männer-Film mit Til Schweiger.

Alternativ:
Fragen an Experten stellen.

Ein PDF-File mit dem Poster der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

    19.09.2009: Neuigkeiten vom DGU-Kongress:

    Die Mikrowellentherapie der Prostata (PLFT) ist mit einem neuen Katheter nun auch schon von einem Prostatavolumen ab 25 ml möglich!

    5.06-7.06.2009 - Fortbildung: Urin-Mikrobiologie in Schriesheim

    Mikrobiologie-Kurs in Schriesheim

    An diesem Wochenende waren wir mit fast der gesamten Mannschaft unseres Praxisteams 3 Tage in Schriesheim bei Heidelberg zum Lernen und Auffrischen Gast von
    Dr. Guido Beyaert (DIAGWISS) .
    Statt zu wandern hat uns seine Laborassistentin Frau Petra Haider-Elbert im Labor so richtig auf Trapp gebracht.
    Denn regelmäßige Fortbildung ist wichtig und nutzt Allen!

    Offener Brief zum Thema: Vorsorge

    29.04.2009: Wenn "Journalismus" zu einer Gefahr für unsere Patienten wird, wird Widerspruch zur Pflicht

    Offener Brief Göttinger Ärzte/

    Download Handout des Vortrags Psychosexuelle Probleme bei Stomaträgern und nach kontinenter Harnableitung "Curriculum Urologicum" Modul 3 in München am 13.03.

    Zum Downloaden bitte auf den obigen Link klicken.

    Für downloadbare Dateien, die mit dem PDF-Logo gekennzeichnet sind oder die Endung .pdf haben, benötigen sie den Adobe Reader.

    Allen Besuchern unseres Messestandes vielen Dank!

    Göttinger Gesundheit 14.-15.02.2009

    Sonntag, 15.02. um 11.30 Uhr Gesundheitsmesse

    Dr. med. Heribert Schorn hält im Rahmen der Gesundheitsmesse einen Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema: “Ein ganzer Kerl bleiben – Sinnvolle Vorsorge für Männer ab 35 Jahren“.

     

     

    Göttinger Gesundheit vorsorgen - heilen - wohlfühlen 14. und 15. Februar 2009 Lokhalle Göttingen

    Wir sind dabei! Erfahren Sie mehr zum den Themenbereichen Vorsorge und Heilen: 3D-Sonographie, Hyperthermie und minimal invasive Therapien bei Prostatavergrößerung.
    Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

     

     

     

     

    5 Jahre in Göttingen

    1.Januar 2009: Nun ist es doch schon 5 Jahre her, dass wir die Praxis am Gänseliesel übernommen haben. Wir starten das 5 Jahr mit neuen Geräten und Behandlungsmethoden, die wir für sinnvoll halten. Näheres finden Sie dazu diesmal auf der Startseite unserer Homepage.

    Gute medizinische Webseite 2008 der Ärztekammer Niedersachsen

    8.12.2008: Heute haben wir wieder das Siegel "Gute medizinische Webseite" für das Jahr 2008 von der Ärztekammer Niedersachsen erhalten. 2007 hatten wir es leider "verschwitzt" uns zu bewerben.

    Nachlese: Veranstaltung 7. Dezember 2008

    Es freut uns sehr, dass unsere erste kostenlose Kinder-Veranstaltung in der Vortragsreihe: Ärzte im Kino - Nachts nass! Du auch? – Bettnässen (k)ein Problem?! nicht zu letzt Dank ein großer Erfolg war. Am Sonntagvormittag, den 7.12. fanden sich über 250 kleine und große Personen zur Vortragsveranstaltung und nachfolgendem Film im Cinemaxx in Göttingen ein. Auch beim Vortrag mussten sich die Zuhörer aktiv beteiligen, was jung und alt augenscheinlich viel Spaß bereitet hat. Der im Anschluss gezeigte aktuelle Kinohit Madagascar Teil 2 wurde natürlich ebenfalls mit viel Begeisterung von den jungen und junggebliebenen Zuschauern aufgenommen. Allerdings fanden sich auch viele Eltern zu Einzel- und Gruppengesprächen mit den anwesenden Allgemein- und Fachärzten im Foyer des Cinemaxx ein. Die vielen kleinen Geschenke an den Ständen Göttinger Apotheken und der Pharmaindustrie fanden ebenfalls einen rasenden Absatz.
    Die Resonanz war durchweg sehr positiv, wir machen weiter und lassen von uns hören.
    Im April 2009 ist wieder der „Männermonat“ mit einer Veranstaltung im Cinemaxx geplant.

    Pressemitteilung Nachlese (mit Bildern)

    Kurzvortrag Feindt & Schorn

    Sonntag, den 7.12.2008 um 10.30 Uhr
    im Cinemaxx (Lokhalle) in Göttingen:
    Nachts nass! Du auch?
    Bettnässen (k)ein Problem?!

    Ein Informationsvormittag im Kino nicht nur für Betroffene. Im Anschluss der brandaktuelle Kinderfilm "Madagascar 2" (Kinostart 04.12.2008), der nicht nur alle Kinder, sondern auch Eltern und andere Junggebliebene begeistern wird.
    Hereinspaziert!
    Nachdem die Veranstaltung „Männergesundheit“ im April dieses Jahres ein Erfolg war, hat sich der Göttinger Verein "Ärzte für ambulante Prävention und Rehabilitation" entschlossen diese Veranstaltungsreihe mit anderen Themen fortzusetzen. Am Sonntag, den 7.12.2008 um 10.30 Uhr werden im CinemaxX (Lokhalle) in Göttingen Vorträge, Gespräche zum Thema Bettnässen (k)ein Problem?! und im Anschluß einen aktuellen Kinderfilm anbieten.
    Nach einer kurzen Begrüßung durch Dr. Suermann (Internist) werden der Kinderarzt Matthias Feindt und der Urologe Dr. Heribert Schorn einen kurzen gemeinsamen Vortrag zu dem Thema halten. Wichtigste Nachricht für die Kleinen: Ihr seid nicht alleine!
    Natürlich ist diese Veranstaltung kostenlos.
    Den meisten, selbst den Betroffenen, ist nicht bekannt, dass noch jedes 7. Kind im Alter von 6 Jahren mehr als zwei Nächte im Monat nicht „trocken“ ist. Der übliche Weg ist das Verschweigen und Verbergen dieser Probleme, was an sich schon wieder zu Problemen führen kann. Oft handelt es sich um eine harmlose Störung, die bis spätestens zum Ende der Pubertät ausgestanden ist. Manchmal stecken aber auch manifeste körperliche oder psychische Krankheiten hinter diesen Symptomen. Deshalb sollte man wissen, wann und wie reagiert werden sollte. Auch ein Besuch beim Arzt ist wichtig.
    Allgemein gilt: Schläft das Kind sehr fest und liegen keine Probleme tagsüber vor, handelt es sich meist um eine harmlose Reifungsstörung.
    Unsere Zielgruppe sind Familien, die sich zum Thema Bettnässen informieren möchten. Hier gilt es Informationen zu geben und Ängste abzubauen. Wir werden die Vorträge der Referenten bewusst knapp und humorvoll halten. Bei Interesse und Fragen stehen Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, alternativ zum Filmbesuch, zu persönlichen Gesprächen im Foyer zur Verfügung.

    (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

    Sicherheit und Routine im Ernstfall
    Dienstagnachmittag, der 23.09.2008. Die Praxis ist geschlossen.
    Die "Agentur Notruf" aus Berlin ist da.
    Auf dem Boden liegen überall Puppen verstreut. Im Wartezimmer liegt Herr "Wichtig", es geht ihm nicht gut. Dann geht es los. In fast fünf Stunden wird unterrichtet, geprobt und diskutiert. Das Herz wird massiert, Sauerstoff wird in die Lungen gepumpt und defibrilliert. Am Ende sind alle in Schweiß gebadet, aber zufrieden. Zum Glück ist Herr "Wichtig" eine vollelektronische Übungspuppe, aber er hätte überlebt.
    Regelmäßige Übungen zu Ihrer Sicherheit und zu unserem Training sind notwendig, auch deshalb ist die Praxis manchmal geschlossen.
    Bitte haben Sie dafür Verständnis.

    Ein Jahr ist es nun schon her: Am 18.09.2008 erfolgte das erste, der jährlichen Audits durch den TÜV SÜD mit Erfolg. Prima, wir sind weiter auf dem richtigen Weg.

    Unsere Homepage erhielt am 13. Mai 2008 wieder die Verlängerung das internationalen "Gütesiegels" der schweizer Health-On-the-Net-Foundation:

    Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
    verify here.

    Mai 2008 Unsere Handy/PDA Homepage ist an den Start gegangen.

    10. April 2008 Erstes Praxisbaby geboren. Wir gratulieren der Mama!

    27. April im CinemaxX: Kostenlos: Kino und Info zum Thema "Männergesundheit" Anlässlich des diesjährigen Aktionsmonats „Männergesundheit“ des Göttinger Ärztevereins für ambulante Prävention und Rehabilitation im April haben wir uns entschlossen einen alternativen Weg zu wählen. Wir werden Sonntag morgens am 27.04.2008 im CinemaxX (Lokhalle,Bahnhofsallee 3) in Göttingen Vorträge, Gespräche und den Film ""Was das Herz begehrt" mit Jack Nicholson und Diane Keaton passend zum Thema anbieten. Natürlich ist diese Veranstaltung kostenlos. Unsere Zielgruppe sind Männer und deren Partnerinnen schon ab 35 Jahren, die sich zum Thema Männergesundheit informieren möchten. Themen werden alle typischen Männerprobleme und ggf. deren Vermeidung sein, die mit beginnendem Alter auftreten können. Auch das Thema Sexualität und Partnerschaft wird nicht nur im Film angeschnitten werden. Zurzeit nutzen nur 10 Prozent der Männer das Vorsorge-Angebot der gesetzlichen Kassen ab 45 Jahren. Hier gilt es Informationen zu geben und Ängste vor Untersuchungen abzubauen. Viele Krankheiten sind, wenn sie früh erkannt werden, heilbar oder zumindest besser therapierbar. Wir werden die Vorträge der Referenten bewusst knapp und humorvoll halten. Bei Interesse und Fragen stehen Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, alternativ zum Filmbesuch, zu persönlichen Gesprächen im Foyer zur Verfügung. >br>Der Eintritt für die Veranstaltung ist incl. der Kinoveranstaltung ist frei. Getränke und Verzehr in der Gastronomie des Kinos geht zu Lasten der Besucher.
    Im Foyer des Kinos bieten Sponsoren u.a. aus Industrie und lokalen Gesundheitsanbietern Patienteninformationen an.

    Vorträge von 10.00 bis 11.00 Uhr:

    Dr. med. Thomas-Carl Stiller
    Allgemeinmediziner & Notfallmediziner, Uslar-Volpriehausen und Barterode
    Kerle behandeln - der Hausarzt als Gesundheitsmanager

    Herr Volkmar Wilhelm
    Vorsitzender der Göttinger Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe
    … warum geht der Kerl nicht zum Arzt?
    - vom Sinn einer regelmäßigen Vorsorge,
    aus der Sicht eines Betroffenen

    Dr. med. Heribert Schorn
    Urologe & Androloge, Göttingen
    Wenn der „kleine“ Kerl nicht will.
    - Ursachen und Möglichkeiten dem Problem abzuhelfen.

    Dr. med. Thomas Suermann
    Internist, Göttingen
    Vorsitzender des Vereins "Ärzte für ambulante Prävention und Rehabilitation", Göttingen
    Moderation

    Film 11.00 bis 13.00 Uhr:

    "Was das Herz begehrt"
    mit Jack Nicholson und Diane Keaton
    Ohne Altersbegrenzung, 128 Minuten
    Harry Langer (Jack Nicholson) mag nur junges Gemüse, auch wenn er selbst längst zum alten Eisen gehört. Die Lage ändert sich, als den Schwerenöter eines Tages mitten im Techtelmechtel mit der heißen Marin (Amanda Peet) ein Herzinfarkt aus dem Verkehr zieht. Gepflegt ausgerechnet von Marins Mutter Erica (Diane Keaton), beginnt sich sein Verhältnis zu Damen der eigenen Generation gründlich zu ändern. Im Kampf um Erica erwächst Harry jedoch ausgerechnet in dem jungen Doktor Mercer (Keanu Reeves) ein zäher Rivale...

    Ein PDF-File mit dem Poster der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

    ... und dann war da noch das Wundermittel ...Lesen Sie bitte auch das Kleingedruckte, bevor Sie viel Geld für "nichts" ausgeben. Zum Lesen des Kleingedruckten bitte hier klicken.

    20. Dezember 2007: Wichtiges Thema Onkologie: Dr. Schorn hat am 20. Dezember 2007 die Prüfung zur zusätzliche Weiterbildung "Medikamentöse Tumortherapie in dem Gebiet Urologie" erfolgreich bei der Ärztekammer Niedersachsen bestanden.

    12. Dezember 2007: Bei den Vorstandswahlen des Uro-Onkologischen Arbeitskreises Göttingen e.V. wurde Dr. Schorn als erster Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Die Rolle des "zweiten" Vorsitzenden wird nun auf zwei Schultern verteilt: Dr. A. Strauss onkologischer Oberarzt der Urologischen Klinik und Poliklinik der Georg-August-Universität zu Göttingen und Prof. H.-W. Gottfried Chefarzt der Urologischen Abteilung des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende e.V.. Kassenwart blieb Dr. J. Küster, Chefarzt der Urologie und Nierentransplantation des Nephrologischen Zentrums Niedersachsen (NZN) in Hann. Münden. Als Schriftführer wurde der Göttinger Urologe Dr. D. von Knebel wieder gewählt.

    Vergesslichkeit im Dezember 2007: Wir haben es dieses Jahr leider versäumt uns um das Logo "Gute medizinische Webseite 2007" der Ärztekammer Niedersachsen zu bewerben und sind deshalb leer ausgegangen. Wir werden wohl 2008 unserern eigenen Reminder benutzen müssen, damit dies nicht mehr vorkommt ;)

    November 2007: Neue Ausstellung in unseren Praxisräumen
    Wir freuen uns Ihnen ab 19.11.2007 die farbenprächtigen Gemälde von Frau Hundertmark in Kombination mit den Sandobjekten von Herrn Mellor präsentieren zu dürfen. Viele Patienten hatten uns gebeten nochmals Bilder dieser Künstler auszustellen.

    Oktober 2007: Geprüftes Qualitätsmanagement in unserer urologischen Facharztpraxis
    Unsere urologische Facharztpraxis ist vom TÜV-SÜD Management Service GmbH nach DIN EN ISO 9001: 2000 für den Geltungsbereich Urologie, Andrologie, Männerheilkunde, Uro-Onkologie, Kinderurologie, Sexualmedizin und Harninkontinenz zertifiziert worden.

    Oktober 2007:
    Wir bieten in unserer Praxis den PCA3-Test an.

    PCA3: Erstmalig ist ein molekulargenetischer Test mit exzellenter Spezifität für das Prostatakarzinom erhältlich
    Das Prostatakarzinom ist der ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes.
    Die Untersuchung mittels rektaler TastUntersuchung und PSA-Bestimmung ist nur eingeschränkt effektiv, da sich nur bei einem Viertel der auffälligen Patienten in der Biopsie ein Karzinom findet. Darüber hinaus müssen Männer mit negativen Biopsiebefunden und erhöhten PSA-Werten auch dann noch mit der Möglichkeit einer Prostatakrebserkrankung rechnen, was zu Verunsicherungen und erneuten Biopsien führen kann. Dieses Dilemma beschreibt den Bedarf an zusätzlichen Untersuchungsmethoden.
    Mit dem Progensa™-PCA3-Test steht erstmals ein spezifischer molekulargenetischer Test zur Verfügung, bei dem Prostatazellen aus einer Urinprobe analysiert werden. PCA3 ist ein Gen, das ausschließlich in Prostatagewebe exprimiert wird. Wenn Prostatazellen entarten, wird PCA3 überexprimiert. Prostatakarzinomzellen synthetisieren dabei 60-100fach mehr PCA3-mRNA als normales Prostatagewebe. Als Ergebnis erhält man einen hochinformativen PCA3-Score, der unter Berücksichtigung der Krankengeschichte als Biomarker für eine Biopsieentscheidung Verwendung findet. Je höher dieser Score ist, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit für eine positive Biopsie. Der PCA3-Score ist im Gegensatz zum PSA vom Prostatavolumen unabhängig, scheint aber mit der Größe des Karzinoms zu korrelieren.
    In einer vor kurzem publizierten Studie (Haese et al., Posterpräsentation EAU 2007) wurden Patienten mit erhöhtem PSA (hauptsächlich 4 – 10 ug/l) und negativer erster oder zweiter Biopsie untersucht. Bei rund einem Viertel fand sich eine positive Wiederholungsbiopsie. Die Sensitivität des PCA3-Tests betrug in diesem Patientenkollektiv 57% bei einer Spezifität von 73%. Der negative Vorhersagewert war mit 84% dem freien PSA mit 73% deutlich überlegen.
    Dieser Test ersetzt weder die Tastuntersuchung, noch die PSA-Wert Bestimmung sondern ergänzt diese um einen weiteren Baustein in der Diagnostik des Prostatakarzinoms. Auch eine Biopsie kann durch den Test nicht überflüssig gemacht werden, der Test kann aber die Notwendigkeit einer Biopsie deutlicher hervorheben.
    Testdurchführung: Zunächst wird die Prostata nach einem bestimmten Schema abgetastet bzw. massiert, was völlig schmerzfrei ist. Die ersten 20 ml Urin werden dann aufgefangen und zur Weiterverarbeitung an ein Labor gesendet. Dieser spezielle Test kann zur Zeit nur in einem Labor in Deutschland durchgeführt werden. Spätestens eine Woche später ist das Ergebnis da und kann besprochen werden.
    Die Kosten des Tests werden derzeit nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) übernommen. Der Preis für Selbstzahler beträgt ca. 350.- € und ist damit vergleichbar zu anderen genetischen Tests in der molekularen Onkologie.

    Zur Information: Am Sonntag, 1. Juli 2007, startet die Notdienstambulanz Göttinger Ärzte e.V. im Neubau des Weender Krankenhauses. Die Notdienstambulanz Göttinger Ärzte befand sich bisher in der Groner Landstraße 7. Notfall

    Unsere Homepage erhielt im Mai 2007 wieder die Verlängerung das internationalen "Gütesiegels" der schweizer Health-On-the-Net-Foundation:

    Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
    verify here.

    Neue Ausstellung in den Praxisräumen
    Die Uslarer Künstlerin Hiltrud Fritze stellt ab dem 10.04.2007 Ihre faszinierenden Gemälde aus.

    Der Januar 2007 stand im Zeichen der Männergesundheit
    Unter der Federführung des Vereins "Ärzte für ambulante Prävention und Rehabilitation" fanden im Januar 2007 diverse interessante Veranstaltungen zum Thema "Männergesundheit" statt:

    Frauenabend (Ladies only) - Thema: Männergesundheit
    Am Mittwoch, den 10. Januar 2007 um 19 Uhr fand im Clubhaus des ASC Göttingen, Danziger Str. 21, 37083 Göttingen eine Veranstaltung statt, die Ehefrauen und Lebenspartnerinnen informieren soll, wie sie Ihre Männer bei guter Gesundheit halten können.
    Referenten: Dr. Ralf Töle, Dr. Heribert Schorn

    Frühschoppen (Männer unter sich)
    Am Sonntag, den 14. Januar 2007 fand um 11 Uhr im Restaurant des Fittness-Centers des ASC Göttingen, Ehrengard-Schramm Weg 11 (auf den Terrassen), 37085 Göttingen ein Frühschoppen zum Thema: "Was Männer schon immer über ihre Gesundheit wissen wollten" statt.
    Referenten: Dr. Ralf Töle, Dr. Heribert Schorn

    Telefonsprechstunde in der BLICK Redaktion
    Am Donnerstag, den 25. Januar 2007 fand von ca. 17.00 -18.30 Uhr eine Telefonsprechstunde mit Dr. Ralf Töle und Dr. Heribert Schorn statt.
    Es können allgemeine und spezielle Fragen zu Vorsorge, Männerthemen und –beschwerden gestellt werden.

    Sandbilder
    Weitere Bilder von Michael Mellor, der seine Kunstwerke gerade in unserer Praxis ausstellt können Sie anläßlich einer aktuellen Ausstellung auch in der Christuskirche in Neheim im Sauerland bewundern.

    Brachytherapie
    Ein Informationstext zum Thema der LDR-Brachytherapie wurde unter "Informationen" ergänzt. Wir bleiben am Ball ; )

    Am 26. Juni 2006 fand der Elterninformationsabend "Enuresis (Bettnässen)" in Zusammenarbeit mit dem Göttinger Kinderarzt Mathias Feindt in der Martin-Luther-King Schule mit anschließender Diskussion zum Thema statt. Ein PDF-File mit dem Handzettel der Vorträge können Sie hier herunterladen.

    Androloge am Gänseliesel
    Am 10.11.2005 hat Dr. Schorn als einer der ersten Ärzte Niedersachsens die Anerkennung der Weiterbildung Andrologie (Männerheilkunde) von der Ärztekammer Niedersachsen erhalten.

    Urologisch-onkologischer Arbeitskreis Göttingen e.V.
    Am 09.11.2005 wurde Dr. Schorn zum Vorsitzenden des urologisch-onkologischen Arbeitskreises Göttingen e.V. gewählt. Stellvertretender Vorsitzender ist Prof. Zöller, leitender Oberarzt der urologischen Klinik des UKG. Schriftführer wurde der Göttinger Urologe Dr. von Knebel. Als Schatzmeister wiedergewählt wurde Dr. Küster, Chefarzt der Urologie und Nierentransplantation des Nephrologischen Zentrums Niedersachsen (NZN) in Hann. Münden.
    Gegründet wurde der Arbeitskreis vor fünfeinhalb Jahren von dem Göttinger Urologen Dr. med. Ullrich Bode, der ihn seitdem erfolgreich geleitet und zu dem gemacht hat was er heute darstellt. Der Arbeitskreis findet mittlerweile auch überregional Beachtung. Über 40 Ärzte sind Mitglied des Arbeitskreises. Eine Homepage ist in Vorbereitung.
    Leider gab Herr Dr. Bode aus persönlichen Gründen den Vorsitz des Arbeitskreises ab. Wir werden uns bemühen in seinem Sinne weiterzuarbeiten und danken ihm für die hervorragende Arbeit in den letzten Jahren.
    Ziel des Arbeitskreises ist den Mitgliedern und allen interessierten Ärzten eine Plattform zum Informations- und Meinungsaustausch zu geben und aktuelle Fortbildungen zu Themen um urologische Tumore zu ermöglichen. In Zukunft sind auch Informationsveranstaltungen für Patienten geplant. Wir werden Sie hier weiter auf dem Laufenden halten.

    Download der Vorträge
    Am 15.06.2005 und am 10.11.2005 fanden zusammen mit dem Göttinger Kinderarzt Mathias Feindt Elterninformationsabende zum Thema Enuresis (Bettnässen) in Göttingen und Duderstadt statt.
    Ein PDF-File mit dem Handzettel der Vorträge können Sie hier herunterladen.

    HON-Code Zertifizerung erhalten!
    17.03.2005: Wir freuen uns sehr, dass wir heute die internationale Zertifizierung der Health on Net Foundation erhalten haben. Nähere Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Logo klicken.

    Ambulante Operationen
    Ambulante Operationen von Kindern werden ab März 2005 im Nephrologischen Zentrum Hann. Münden durchgeführt.

    PSA-Diskussion
    18.02.2005: Aktuelle Stellungnahme von DGU und BDU zur PSA-kritischen Broschüre des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Hier lesen!

    Unerwünschte Werbepost
    Hat auch Ihnen "Dr. Zimmermann" oder "Kollegen" einen Brief geschrieben? Woher hatte er denn die Adresse? Am 16.02.2005 berichtete die Ärzte Zeitung folgendes.

    Prostatitis und Brokkoli
    Interview mit der "Berliner Zeitung" vom 13.01.2005

    Sandbilder
    Seit 01.01.2005 sind die Kunstobjekte von Michael Mellor in der Praxis zu bewundern.

    Sonderpreis
    Hannover, 3. Dezember 2004 - Nun stehen sie endlich fest - die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs "Beste medizinische Website 2004" von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung...Die Wettbewerbsjury gab außerdem die Preisträger des ausgelobten Sonderpreises für die beste Präsentation eines medizinischen Sachverhalts auf einer Praxishomepage bekannt: den mit 500 Euro dotierten Sonderpreis für die beste Präsentation eines medizinischen Sachverhalts auf einer Praxishomepage erkannte die Jury zu gleichen Teilen zwei Bewerbern zu: dem hausärztlichen Internisten Dr. med. Volker Nüstedt aus Oldenburg (Highlight auf der Website: die Darstellung von "Alkohol - von der Aufnahme bis zur Abhängigkeit") und dem Urologen Dr. med. Heribert Schorn, der seine Praxis in Göttingen hat (ausgezeichnet u.a. für die Darstellung des Harnblasenkrebses).

    Brachytherapie
    Am 6. Dezember hat Dr. Schorn die Umgangsgenehmigung für umschlossene Radionukleide erhalten. Somit steht der seit seit langem geplanten kurativen Bestrahlungstherapie bei Prostatakrebs in den Räumlichkeiten des Krankenhauses Neu-Bethlehem nichts mehr entgegen. In den nächsten Wochen werden wir weitere Details und Informationen über diese aktuellen Therapie veröffentlichen.

    Arzthelferin gesucht
    Näheres finden Sie hier.

    Belegärztliche Tätigkeit an der Hainberg-Klinik
    Seit dem 1.10.2004 ruht die belegärztliche Tätigkeit aller beteiligten Göttinger Urologen. Aus diesem Grunde ist es uns zur Zeit uns nicht möglich dort stationäre Eingriffe durchzuführen. Wir werden Sie hier weiter informieren.

    Ambulante Operationen
    Aus gegebenem Anlass werden ambulante Eingriffe bei Kindern ab sofort nicht mehr in der Hainberg-Klinik durchgeführt.